Browsing Tag:

Curry

Asiatisch/ Geflügel

Butter Chicken – Murgh Makhani

Butter Chicken - mattkocht.de

Butter Chicken war sozusagen mein Einstieg in die indische Küche und es ist auch heute noch eines meiner Lieblingsgerichte aus der Region. Dadurch das das Huhn vorher in Joghurt und Limettensaft mariniert wird, bleibt es schön saftig, die Sauce ist dank der Butter und Sahne fantastisch cremig und es ist auch nicht zu scharf, trotzdem aber würzig. Und man braucht auch keine allzu ausgefallenen Zutaten. Bis auf Garam Masala eventuell, aber auch das gibt es heutzutage im Gewürzregal der meisten Supermärkte zu kaufen, ohne dass man sich gleich einen Asia-Supermarkt suchen muss.

So wie Butter Chicken fast schon zu einem Synonym für die indische Küche geworden ist, müsste man jetzt eigentlich annehmen, dass es sich dabei um ein jahrhundertealtes Traditionsrezept handelt. Dem ist aber in der Tat nicht so. Erfunden wurde Butter Chicken nämlich erst in den 1950ern in einem Restaurant namens Moti Mahal in Neu-Delhi erfunden. Das Restaurant gibt es auch heute noch, obwohl es mittlerweile den Besitzer gewechselt hat, und es ist für sein Butter Chicken immer noch berühmt.

Butter Chicken – mattkocht.de

Wie so oft bei Rezepten, die später zu Klassikern wurden, war auch Butter Chicken das Ergebnis eines Versuchs, aus verschiedenen Resten, in diesem Fall Tandoori Chicken und Tomatensauce, noch etwas Leckeres zu zaubern. Und man muss sagen, dass dies Kundan Lal Gujral, denn so hieß der Erfinder des Butter Chickens wohl, in der Tat gelungen.

Obwohl Butter Chicken wahrscheinlich eines, wenn nicht gar das bekannteste indische Gericht ist, hat die indische Küche noch so viel mehr zu bieten. Die schiere Größe des Landes, die unterschiedlichen Religionen mit ihren ganz eigenen Essensvorschriften und die Einflüsse von Außen über die Jahrhunderte, von arabischen Händlern bis hin zur Kolonialzeit der Engländer ergeben eine tolle und wirklich breitgefächerte Küche. Ich arbeite momentan daran, dass sich diese Vielfalt auch in meinen Rezepten widerspiegelt. Für den Beginn, schaut Euch doch einfach auch mal das Rezept für Chicken Tikka Masala an oder alternativ das auch sehr leckere Hyderabadi Biryani.

Aber nun erst einmal zum Rezept für Butter Chicken!

Das Rezept

Butter Chicken - Murgh Makhani

Print Recipe

Ingredients

  • Für die Marinade
  • 500 g Hühnerbrust
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprika, rosenscharf
  • 100 g Joghurt
  • 1 Stück Ingwer, daumengroß
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Garam Masala
  • Für das Curry
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 500g passierte Tomaten
  • 50 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Honig
  • 200 g Sahne
  • einige Korianderblätter zum Garnieren

Instructions

1

Als erstes die Hähnchenbrust würfeln.

2

Dann die Knoblauchzehe und den Ingwer schälen und fein hacken und zusammen mit den weiteren Zutaten für die Marinade (Limettensaft, Salz, Paprika, Joghurt und Garam Masala) vermengen. Das Fleisch mit der Marinade mischen und wenn möglich über Nacht, aber mindestens 3 Stunden ziehen lassen.

3

Am nächstens Tag dann einen Esslöffel der Butter in einer Pfanne erhitzen, das Fleisch aus der Marinade nehmen und von allen Seiten anbraten. Achtet darauf, dass die Hitze dabei nicht zu hoch ist, damit die Marinade nicht verbrennt. Den Rest der Marinade nicht wegschütten, den brauchen wir gleich noch.

4

Das Fleisch dann herausnehmen und für einen Moment zur Seite stellen.

5

Jetzt die Zwiebel schälen und würfeln.

6

Nun die restliche Butter in die Pfanne geben, die Zwiebel darin glasig andünsten. Den Honig hinzugeben und weitere 2 Minuten weiter dünsten.

7

Dann die restlichen Gewürze hinzugeben, kurz mit anrösten und anschließend mit den passierten Tomaten aufgießen. Nun noch die restliche Marinade hinzugeben, alles noch einmal gut durchrühren und abgedeckt 15-20 Minuten köcheln lassen.

8

Zum Schluss die Sahne und das Hühnerfleisch zurück in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen, bis das Fleisch heiß geworden ist.

9

Mit etwas gehacktem Koriander garnieren und mit Reis oder Naan Brot servieren. Guten Appetit!

Butter Chicken – mattkocht.de
Asiatisch/ Geflügel

Mango Chicken Curry

Tage wie heute, nass, kalt und trüb, sind ja normalerweise ideales Eintopf-Wetter. Und ich mag ja alle Arten von Eintöpfen, Stews, kräftige Suppen und alles, was in diese Richtung geht. Aber an Tagen so wie heute, wo neben dem tagelangen Trübsal-Wetter auch noch alles ziemlich kacka suboptimal läuft, da steht mir dann doch manchmal der Sinn nach etwas Exotik und sozusagen ein wenig Sonne auf dem Teller, wenn Ihr versteht, was ich meine. 🙂

Mit Curries kann man mich ja sowieso schon begeistern und an genau an solchen Tagen ist dann Mango Chicken eines meiner Go-To Gerichte. Toll fruchtig und süß durch die Mangos, schön cremig durch die Kokosmilch, aber trotzdem mit einer leichten Schärfe. Aber auch nicht zu viel, denn ich bin ja bekennender SchärfeSchwächling. 🙂 Was Euch aber nicht hindern soll, den Schärfegrad individuell anzupassen, indem Ihr mehr Curry Paste hinzugebt oder auch mit etwas getrocknetem Chili nachhelft.

Mango Chicken Curry - mattkocht.de
Mango Chicken Curry – mattkocht.de

Habt Ihr jetzt auch spontan Lust bekommen auf noch ein paar mehr Curries? Dann probiert dich einmal das deutlich schärfere Thai Curry mit Huhn und Kürbis. Oder mögt Ihr es lieber fleischlos? Dann ist vielleicht Mattar Paneer etwas für Euch, ein indisches Erbsen-Curry mit selbst hergestelltem Frischkäse anstelle von Fleisch oder auch dieses echt leckere vegane Linsen-Süßkartoffel Curry. Passt ja auch grad gut in die Zeit, von wegen Veganuary und so … 🙂 Ich ess ja wirklich gerne Fleisch, aber das finde ich auch wirklich lecker! Aber nun endlich zum Mango Chicken Rezept:

Das Rezept

Mango Chicken Curry

Print Recipe

Ingredients

  • 400 g Hühnerbrust
  • 2 Mangos
  • 1 rote Paprika
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Öl
  • 2 EL gelbe Currypaste
  • 1 TL Koriander, gemahlen
  • Salz, Pfeffer
  • Korianderblätter zum Garnieren

Instructions

1

Mangos schälen, entkernen und das Fruchtfleisch würfeln. Die eine Hälfte der Mangowürfel zusammen mit der Kokosmilch in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer pürieren. Die andere Hälfte zur Seite stellen.

2

Hühnerbrust würfeln, Zwiebeln schälen und ebenfalls würfeln, Paprika entkernen und in schmale Streifen schneiden, Knoblauch schälen und fein hacken.

3

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch 1-2 Minuten anschwitzen. Die Paprikastreifen, sowie die Currypaste und den gemahlenen Koriander hinzugeben und weitere 3-4 Minuten anbraten. Dann die gewürfelte Hühnerbrust hinzugeben und unter gelegentlichem Rühren weitere 5 Minuten weiterbraten.

4

Als letztes die Mango-Kokosmilch und die restlichen gewürfelten hinzugeben, gut umrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und für weitere 10 Minuten bei niedriger Hitze leicht köcheln lassen. Mit gehacktem Koriander garnieren und zusammen mit Reis oder auch Naan Brot sevieren.

Mango Chicken Curry - mattkocht.de
Mango Chicken Curry – mattkocht.de

Asiatisch

Thailändisches Kürbis-Huhn Curry

Zugegeben, meine Rezepte sind in letzter Zeit “ein klein wenig” Kürbis-lastig. Das liegt natürlich vor allem an der Jahreszeit und der Tatsache, dass wir dieses Jahr eine wirklich tolle Kürbis Ernte hatten. Außerdem ist Kürbis so unglaublich vielseitig und kann viel mehr, als nur in Suppen, Currys oder auf Gemüseplatten zum Einsatz zu kommen.

Nachdem ich für meine letzten Kürbisrezepte oft den Backofen bemüht habe, egal ob herzhaft mit meinen Kürbis-Blätterteigschnecken oder süß, wie mit den auch toll zu Halloween passenden veganen Kürbis-Donuts, entern wir für dieses Rezept endlich einmal wieder den Herd und fahren mit ihm und ein paar Zutaten nach Thailand!

Thailändisch koche ich ja generell nicht ganz so häufig, weil die thailändische Küche ja doch meist ziemlich scharf ist, zumindest für uns Deutsche, und Thai Gerichte von ihrer Schärfe leben. Und da ich aber ein Schärfe-Weichei bin, sind meine Gerichte meist am unteren Ende der Schärfe-Skala angesiedelt. Wenn Ihr es eher authentisch scharf mögt, dann erhöht einfach die Menge der Curry Paste nach Geschmack oder gebt noch eine kleingehackte Chili dazu.

Bevor wir zum Rezept kommen, noch ein paar Anmerkungen zu ein paar der benötigten Zutaten. Auch wenn das Angebot an exotischen Gewürzen und Kräutern in normalen Supermärkten in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat, zumindest dort wo ich regelmäßig einkaufe, wird man Dinge wie frische Kaffir-Limettenblätter wohl nur in gut sortierten Asia-Läden finden. Getrocknet habe ich sie auch schon in unserem größeren Rewe gesehen. Findet man sie gar nicht, ist etwas Limettensaft eine akzeptable Alternative.

Unter dem Begriff Thai Basilikum werden bei uns drei verschiedene Basilikumsorten verkauft, nämlich Horapa, Maenglak und Kaprao, die, um die Verwirrung perfekt zu machen, auch noch total unterschiedlich schmecken. Maenglak schmeckt und riecht z.B. deutlich nach Zitrone, während der für unser Curry benötigte Horapa Basilikum eher in Richtung Anis und Lakritz geht. Das einzig gute ist, dass man sie aufgrund ihres Aussehens ziemlich gut unterscheiden kann. Wenn Ihr nach Thai Basilikum shoppen geht, dann achtet auf rot bis dunkelviolette Stängel mit dunkelgrünen Blättern und ihr habt den richtigen!

Natürlich kann man auch eine andere Sorte nehmen, der Geschmack des fertigen Currys ist dann aber ein etwas anderer. Ich habe die richtige Sorte glücklicherweise im Garten, aber wenn ich im Laden keinen Horapa finden würde, würde ich den Basilikum wohl lieber ganz weglassen. Beim Gemüse kann man sich dann aber richtig austoben. Gut, ganz ohne Kürbis wäre bei einem Kürbis Curry wohl eher etwas komisch, der ist also gesetzt. Aber ansonsten könnt Ihr da nach eigenen Vorlieben variieren. Ich hatte im Garten gerade noch etwas Brokkoli stehen, aber habe das Curry auch schon mit grünen Bohnen gemacht oder auch Erbsenschoten oder Paprika. Passt alles prima! Oder ihr mögt Euer Curry eher vegatarisch? Dann lasst das Huhn einfach weg. Schmeckt auch ohne toll!

Das Rezept

Thailändisches Kürbis-Huhn Curry

Print Recipe

Ingredients

  • 250 g Hühnerbrust
  • 250 g Hokkaido Kürbis
  • 100 g Brokkoli
  • 1 Stange Lauch
  • 1,5 EL rote Currypaste
  • 2 EL Fischsauce
  • 4 Kaffir Limettenblätter (alternativ Saft von 1 Limette)
  • 1 EL brauner Zucker
  • 400 ml Kokosmilch
  • 10-12 Blätter Thai Basilikum (Horapa)

Instructions

1

Hokkaido Kürbis waschen, halbieren und entkernen. Dann in 2-3cm cm große Würfel schneiden. Hühnerfleisch ebenfalls in genauso große Stücke schneiden. Lauch putzen und in feine Ringe schneiden. Vom Brokkoli kleine Röschen abtrennen und zu dicke Stiele abschneiden.

2

Öl im Wok auf mittlere Hitze erhitzen, das Hühnerfleisch darin rundherum anbraten, aber nicht zu stark bräunen, und dann herausnehmen.

3

Nun die Lauchringe im verbliebenen Öl anschwitzen und dann die Kürbiswürfel hinzufügen und weitere 2-3 Minuten anbraten.

4

Als nächstes die Curry Paste, Kaffir Limettenblätter, Fischsauce, Zucker und Kokosnussmilch zugeben und alles gut verrühren. Zum Schluss kommen dann noch die Brokkoli Röschen hinzu.

5

Alles bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist, aber noch nicht zu breiig. Ist die Soße zu dick, etwas Hühnerbrühe angießen und noch einmal aufkochen.

6

Direkt vor dem Servieren noch das grob gehackte Thai Basilikum unterrühren und das Curry dann mit Reis servieren.

Asiatisch

Mattar Paneer – Indisches Erbsen Curry

Mattar Paneer

Ich liebe ja die indische Küche. Wobei die indische Küche ein ziemlich weites Feld ist, was man beackern kann. Indien ist so riesig und hat im Laufe seiner Geschichte so viele Wandlungen erfahren, Kolonialmächte und Handelspartner aus aller Herren Länder, die verschiedensten Religionen und Kulturen, alle haben ihre Spuren in der indischen Küche hinterlassen. Ich liebe vor allem die nordindische Küche mit den typischen Curries, Dals, Gerichte aus dem Tandoor Ofen, der großzüige Einsatz von Milchprodukten wie Joghurt, Ghee und Paneer.

Mattar Paneer

Und damit sind wir auch schon mitten drin in unserem Rezept für Mattar Paneer. Was viele von Euch, mich bis zur Recherche zu diesem Rezept eingeschlossen, sicher nicht wussten, ist das Indien das Land mit dem bei weitem größten Anteil an Vegetariern weltweit ist.

Paneer, ein indischer aus Milch hergesteller Frischkäse, ist deswegen eine Zutat, die anstelle von Fleisch in recht vielen Gerichten benutzt wird. Wer jetzt an den Frischkäseaufstrich denkt, der in unseren Breiten gegessen wird, so wie ich zuerst, der liegt ein klein wenig daneben. Indischer Paneer ist kochfest und findet, schön goldbraun angebraten, in vielen Gerichten als Fleischersatz Verwendung. In unserem Fall in Mattar Paneer, einem cremig tomatigen Curry mit Erbsen aus dem Punjab.

Da Paneer in Deutschland nicht wirklich einfach zu bekommen ist, machen wir ihn für unser Rezept einfach selbst. Keine Panik, das ist weder übermässig kompliziert, noch besonders schwierig. Ihr werden sehen! Er braucht allerdings ein wenig Zeit, bis die Molke komplett aus dem Käse herausgepresst ist. Deswegen sollte man ihn wenn möglich nicht erst direkt herstellen, bevor man mit dem Mattar Paneer beginnt, sondern schon ein paar Stunden eher.

Habt Ihr jetzt Lust bekommen, auf weitere indische Rezepte? Mit Paneer habe ich leider bisher kein weiteres auf meinem Blog, das wird sich aber sicher bald ändern. Probiert solange doch einfach mal das Rezept für Hyderabadi Biryani. Oder, wenn Ihr lieber bei vegetarisch bleiben mögt, empfehle ich Euch das Kochbananen Curry mit Paprika und Bohnen.

Das Rezept

Mattar Paneer - Indisches Erbsen Curry

Print Recipe

Ingredients

  • Für den Paneer
  • 2 l Vollmilch
  • 6 EL Zitronensaft (alternativ Essig)
  • Für das Curry
  • 300 g Paneer, grob gewürfelt
  • 150 g Erbsen, am besten natürlich frisch, ansonsten Tiefkühl
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 EL Ghee, alternativ Butterschmalz
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • ½ TL Garam Masala
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, gehackt
  • 10-12 Cashewnüsse
  • 1 kleine Dose Tomaten, gehackt
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL Sahne
  • etwas Zitronensaft

Instructions

1

Paneer:

2

Die Milch in einem großen Topf bei mittlerer bis starker Hitze erhitzen. Sobald die Milch zu kochen anfängt, den Topf vom Herd ziehen und den Zitronensaft hinzugeben und solange rühren, bis die Milch anfängt zu gerinnen. Dann noch ca. 1 Minute weiter rühren.

3

Ein Sieb mit einem Käsetuch auskleiden (oder irgendein anderes möglichst feinporiges Stofftuch, Stoffserviette oder ähnliches), alles hineingießen und Abtropfen lassen. Je nach Tuch kann das etwas dauern.

4

Dann das Tuch oben einschlagen und den Käsebruch noch einmal "auswringen", um noch mehr überschüssige Molke auszupressen. Das eingewickelte "Käsepaket" zurück ins Sieb legen, mit einem kleinen Teller abdecken, der dann noch von oben beschwert wird. (Ich nehme meist eine große Dose Gemüse oder einen kleinen mit Wasser gefüllten Stieltopf. Es sollte nur etwas Gewicht haben). Für 2 - 3 h oder sogar über Nacht stehen lassen. Dann kann der Paneer weiter verwendet werden.

5

Curry:

6

Das Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und den grob gewürfelten Paneer von allen Seiten goldbraun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

7

Jetzt das Ghee in die Pfanne geben und darin Kardamom, Koriander und Garam Masala scharf anbraten.

8

Anschließend die gehackten Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und weiterbraten, bis die Zwiebeln leicht gebräunt sind. Aufpassen, dass der Knoblauch nicht zu dunkel wird, er wird sonst schnell bitter.

9

Jetzt die Cashewkerne zusammen mit dem Kurkuma und einem Schuss Wasser zu einer Paste mahlen. Wer keinen Mörser hat, kann sie auch mit einem Messer möglichst fein hacken.

10

Die Paste zusammen mit den Tomaten und der Sahne in die Pfanne geben. Sollte Euch die Sauce zu dickflüssig sein, gebt noch einige Esslöffel Wasser hinzu, bis es die von Euch gewünschte Konsistenz hat.

11

Alles noch einmal aufkochen und zum Schluss die Erbsen und den Paneer hinzugeben und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken und servieren. Dazu passt Reis, Naan Brot oder auch Roti.

Mattar Paneer
Vegan

Linsen-Süßkartoffel Curry

Beim Einkaufen letztens im Supermarkt um die Ecke ist mir aufgefallen, dass sie anstelle von den kleinen Plastikbeutelchen für Obst und Gemüse dort neuerdings kleine Packpapiertütchen haben. Was ich aber noch interessanter fand war, dass sie bei den Süßkartoffeln den PLU-Code, also die Nummer, die der Kassierer an der Kasse bei Obst und Gemüse eingeben muss, damit die Kasse weiß, was man grad kauft, direkt auf die Kartoffeln aufgedruckt haben.

Zugegeben, das Thema Umweltschutz steht bei mir in der alltäglichen Denke nicht besonders weit oben auf der Agenda, aber solch kleine Sachen find ich dann schon ganz gut und unterstütze es auch. Die Papiertüten erinnern mich außerdem irgendwie an meine Kindheit. Ja, ich bin alt genug, um noch den kleinen Tante-Emma Laden um die Ecke zu kennen, bei dem es das Obst in diesen Papier-Spitztüten aus braunem Packpapier gab … und drei Kirschlollies für 5 Pfennig und … aber ich schweife schon wieder ab. 🙂

Die bedruckte Süßkartoffel hat mich dran aber wieder dran erinnert, dass ich schon eine ganze Weile ein Süßkartoffel-Curry mit Linsen auf dem Plan stehen hatte, dass ich unbedingt einmal kochen wollte. Also das Ganze als Wink des Schicksals aufgefasst, schnell alles gekauft, was ich der Erinnerung nach dafür gebraucht habe – und auch in der Tat nichts Wichtiges vergessen 🙂 – und zuhause gleich losgelegt.

Auch wenn es die nächsten Tage anscheinend ja wieder wärmer werden soll, ist es ja draußen grad immer noch ziemlich ungemütlich, ideales Eintopf-Wetter also. Außerdem kann ich in diesem Rezept das so ziemlich letzte verarbeiten, was unser Garten noch aus der letzten Saison zu bieten hat, nämlich einen kleinen Rest Spinat. Süßkartoffeln hatten wir zwar auch welche angebaut, bzw. eher versucht anzubauen, denn das war kein besonderer Erfolg. Mal schauen, dieses Mal haben wir den eigenen Garten ja das erste Mal eine ganze Saison, vielleicht klappt es da besser.

Der Eintopf ist auf jeden Fall echt lecker, dafür könnt ich schon ein paar eigene Süßkartoffeln mehr brauchen … naja, wie sagt der Kaiser immer so schön? “Schau’n mer mal, dann sehn mer scho!”

Linsen-Süßkartoffel Curry

Print Recipe
Serves: 4 Cooking Time: 1h

Ingredients

  • 1 Süßkartoffel
  • 2 Möhren
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer, daumengroß
  • 250g Linsen
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 0,5l Gemüsebrühe
  • 200g frischer Blattspinat
  • einige Stengel Koriander
  • Saft von 1 Limette
  • 1EL Öl
  • 2TL rote Currypaste
  • Salz, Pfeffer

Instructions

1

Zwiebel und Knoblauch fein hacken, Süßkartoffel schälen und würfeln, Möhren schälen und in Scheiben schneiden, Ingwer schälen und raspeln.

2

Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer darin anschwitzen.

3

Karotten hinzugeben und 1-2 Minuten anbraten. Jetzt die Currypaste und die Linsen hinzugeben und eine weitere Minute anrösten.

4

Nun die Tomaten, die Kokosmilch und die Gemüsebrühe hinzugeben. Alles einmal aufkochen und bei niedriger Hitze 10 Minuten leicht köcheln lassen.

5

Dann die gewürfelte Süßkarotte hinzugeben und weitere 20 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

6

Zum Schluss den grob gehackten Spinat zufügen, mit Salz, Pfeffer und dem Limettensaft abschmecken. Weitere 5 Minuten köcheln lassen.

7

Vor dem Servieren noch mit gehackten Koriander bestreuen. Guten Appetit!