Newsletter

    Backen/ Vegan

    Vegane Kürbis-Donuts

    So langsam neigt sich das Gartenjahr auch bei uns dem Ende. Natürlich gibt es auch jetzt noch Dinge zu ernten, ja sogar noch Sachen anzupflanzen und schon fürs nächste Jahr vorzubereiten, aber das meiste von dem, worauf ich mich jedes Jahr immer am meisten freue, die vielen verschiedenen Tomatensorten, das ganze tolle Obst, ist für dieses Jahr nun durch. Aber wie gesagt, Ernte gibt es immer noch. Die letzten Bohnen haben wir die Tage geerntet, alle möglichen Kohl- und Rübensorten warten noch darauf, zu leckeren herbstlichen Eintöpfen verarbeitet zu werden und dieses Jahr besonders gut gelungen sind unsere Kürbisse.

    Dieses Jahr haben wir uns auf die beiden wohl gängigsten Sorten, beschränkt, nämlich Hokkaido und Butternut. Gerade Hokkaido mag ich sehr gerne, und das nicht nur, weil er mit das Leben so schön leicht macht, weil man ihn nicht schälen braucht. 🙂 Er ist außerdem echt lecker und auch wirklich vielseitig. Als Gemüse vom Blech, als wärmende Suppe, in Curries oder, wie man unter anderem in meinem veganen Kürbis Donuts Rezept sehen kann, man kann sogar mit ihm backen.

    Vegane Kürbis Donuts
    Vegane Kürbis Donuts – mattkocht.de

    In diesem Rezept kommt der Hokkaido püriert zum Einsatz. Kürbis Püree kann man natürlich auch fertig kaufen, ich mache es aber trotzdem am liebsten selbst. Gekauftes Kürbis Püree erinnert mich in seiner Konsistenz immer irgendwie an Babybrei. Nichts gegen Babybrei an sich und für unseren Donutteig passt das eigentlich auch ganz gut, aber ich mag mein Kürbispüree trotzdem lieber etwas “rustikaler” und stampfe es deswegen von Hand. An sich ist die Herstellung auch so einfach, da lohnt sich kaufen kaum, finde ich:

    Den Hokkaido einfach gut abwaschen, das Innere mit einem Löffel herauskratzen und dann den restlichen Kürbis in grobe Stücke schneiden. Dann alles mit etwas Wasser in einem Topf bei kleiner Hitze dünsten, bis die Kürbisstücke weich sind und dann mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Oder halt, wenn Ihr keine Stücke in Euren Donuts mögt, einen Stabmixer zum Einsatz bringen.

    Das Rezept

    Vegane Kürbis-Donuts

    Print Recipe

    Ingredients

    • 160 g Mehl
    • 1 TL Backpulver
    • 75 g brauner Zucker
    • 1/2 TL Zimt
    • 1/2 TL Muskat
    • 1 Msp. Nelke, gemahlen
    • 1 Msp. Piment
    • 1/2 TL Salz
    • 120 ml Haferdrink, ungesüßt
    • 30 g Pflanzenöl geschmacksneutral
    • 100 g Kürbis-Püree

    Instructions

    1

    Alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, Backpulver, Gewürze) in einer Schüssel miteinander vermengen.

    2

    Nun die flüssigen Zutaten in einem separaten Gefäß gut miteinander verquirlen, bis sich das Kürbispüree gut mit dem Rest verbunden hat.

    3

    Dann die Flüssigkeit nach und nach in die Rührschüssel schütten und alles zu einem glatten Teig verrühren. Nicht länger rühren als nötig.

    4

    Nun entweder Donut Maker mit etwas Öl einpinseln und vorheizen oder ein Donut Blech leicht mit Öl einpinseln und Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. (Back-Trennspray geht natürlich in beiden Fällen auch).

    5

    Teig mit einem Spritzbeutel in die jeweilige Form einfüllen, aufpassen das man nicht zu viel Teil einfüllt, und dann backen, bis sie leicht gebräunt sind und bei der Stäbchenprobe kein Teig mehr am Stäbchen hängen bleibt.

    6

    Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Wer möchte, kann die Donuts vor dem Servieren nun noch entweder mit einer Zimt-Zucker Mischung bestreuen oder auch mit Zuckerguss glasieren. Beides sehr lecker, aber die Kürbis-Donuts schmecken auch pur echt toll!

    Notes

    Kleiner Tipp: Wenn Ihr keinen Spritzbeutel habt, tut es ein kleiner Gefrierbeutel auch. Einfach die Masse einfüllen, eine der Ecken unten abschneiden und schon kanns losgehen!

    Hat das Rezept jetzt Lust auf mehr gemacht? Dann probiert doch einmal Hokkaido ganz klassisch als Kürbissuppe mit feuriger Chorizo oder, wenn Euch mehr nach backen ist, wie wäre es dann mit Kürbisbrownies oder eher etwas herzhafteren Kürbis-Blätterteigschnecken mit Feta, Walnüssen und Salbei.