Browsing Tag:

Indien

Asiatisch/ Geflügel

Butter Chicken – Murgh Makhani

Butter Chicken - mattkocht.de

Butter Chicken war sozusagen mein Einstieg in die indische Küche und es ist auch heute noch eines meiner Lieblingsgerichte aus der Region. Dadurch das das Huhn vorher in Joghurt und Limettensaft mariniert wird, bleibt es schön saftig, die Sauce ist dank der Butter und Sahne fantastisch cremig und es ist auch nicht zu scharf, trotzdem aber würzig. Und man braucht auch keine allzu ausgefallenen Zutaten. Bis auf Garam Masala eventuell, aber auch das gibt es heutzutage im Gewürzregal der meisten Supermärkte zu kaufen, ohne dass man sich gleich einen Asia-Supermarkt suchen muss.

So wie Butter Chicken fast schon zu einem Synonym für die indische Küche geworden ist, müsste man jetzt eigentlich annehmen, dass es sich dabei um ein jahrhundertealtes Traditionsrezept handelt. Dem ist aber in der Tat nicht so. Erfunden wurde Butter Chicken nämlich erst in den 1950ern in einem Restaurant namens Moti Mahal in Neu-Delhi erfunden. Das Restaurant gibt es auch heute noch, obwohl es mittlerweile den Besitzer gewechselt hat, und es ist für sein Butter Chicken immer noch berühmt.

Butter Chicken – mattkocht.de

Wie so oft bei Rezepten, die später zu Klassikern wurden, war auch Butter Chicken das Ergebnis eines Versuchs, aus verschiedenen Resten, in diesem Fall Tandoori Chicken und Tomatensauce, noch etwas Leckeres zu zaubern. Und man muss sagen, dass dies Kundan Lal Gujral, denn so hieß der Erfinder des Butter Chickens wohl, in der Tat gelungen.

Obwohl Butter Chicken wahrscheinlich eines, wenn nicht gar das bekannteste indische Gericht ist, hat die indische Küche noch so viel mehr zu bieten. Die schiere Größe des Landes, die unterschiedlichen Religionen mit ihren ganz eigenen Essensvorschriften und die Einflüsse von Außen über die Jahrhunderte, von arabischen Händlern bis hin zur Kolonialzeit der Engländer ergeben eine tolle und wirklich breitgefächerte Küche. Ich arbeite momentan daran, dass sich diese Vielfalt auch in meinen Rezepten widerspiegelt. Für den Beginn, schaut Euch doch einfach auch mal das Rezept für Chicken Tikka Masala an oder alternativ das auch sehr leckere Hyderabadi Biryani.

Aber nun erst einmal zum Rezept für Butter Chicken!

Das Rezept

Butter Chicken - Murgh Makhani

Print Recipe

Ingredients

  • Für die Marinade
  • 500 g Hühnerbrust
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Paprika, rosenscharf
  • 100 g Joghurt
  • 1 Stück Ingwer, daumengroß
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Garam Masala
  • Für das Curry
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 500g passierte Tomaten
  • 50 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Honig
  • 200 g Sahne
  • einige Korianderblätter zum Garnieren

Instructions

1

Als erstes die Hähnchenbrust würfeln.

2

Dann die Knoblauchzehe und den Ingwer schälen und fein hacken und zusammen mit den weiteren Zutaten für die Marinade (Limettensaft, Salz, Paprika, Joghurt und Garam Masala) vermengen. Das Fleisch mit der Marinade mischen und wenn möglich über Nacht, aber mindestens 3 Stunden ziehen lassen.

3

Am nächstens Tag dann einen Esslöffel der Butter in einer Pfanne erhitzen, das Fleisch aus der Marinade nehmen und von allen Seiten anbraten. Achtet darauf, dass die Hitze dabei nicht zu hoch ist, damit die Marinade nicht verbrennt. Den Rest der Marinade nicht wegschütten, den brauchen wir gleich noch.

4

Das Fleisch dann herausnehmen und für einen Moment zur Seite stellen.

5

Jetzt die Zwiebel schälen und würfeln.

6

Nun die restliche Butter in die Pfanne geben, die Zwiebel darin glasig andünsten. Den Honig hinzugeben und weitere 2 Minuten weiter dünsten.

7

Dann die restlichen Gewürze hinzugeben, kurz mit anrösten und anschließend mit den passierten Tomaten aufgießen. Nun noch die restliche Marinade hinzugeben, alles noch einmal gut durchrühren und abgedeckt 15-20 Minuten köcheln lassen.

8

Zum Schluss die Sahne und das Hühnerfleisch zurück in die Pfanne geben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch weitere 5 Minuten köcheln lassen, bis das Fleisch heiß geworden ist.

9

Mit etwas gehacktem Koriander garnieren und mit Reis oder Naan Brot servieren. Guten Appetit!

Butter Chicken – mattkocht.de
Asiatisch

Mattar Paneer – Indisches Erbsen Curry

Mattar Paneer

Ich liebe ja die indische Küche. Wobei die indische Küche ein ziemlich weites Feld ist, was man beackern kann. Indien ist so riesig und hat im Laufe seiner Geschichte so viele Wandlungen erfahren, Kolonialmächte und Handelspartner aus aller Herren Länder, die verschiedensten Religionen und Kulturen, alle haben ihre Spuren in der indischen Küche hinterlassen. Ich liebe vor allem die nordindische Küche mit den typischen Curries, Dals, Gerichte aus dem Tandoor Ofen, der großzüige Einsatz von Milchprodukten wie Joghurt, Ghee und Paneer.

Mattar Paneer

Und damit sind wir auch schon mitten drin in unserem Rezept für Mattar Paneer. Was viele von Euch, mich bis zur Recherche zu diesem Rezept eingeschlossen, sicher nicht wussten, ist das Indien das Land mit dem bei weitem größten Anteil an Vegetariern weltweit ist.

Paneer, ein indischer aus Milch hergesteller Frischkäse, ist deswegen eine Zutat, die anstelle von Fleisch in recht vielen Gerichten benutzt wird. Wer jetzt an den Frischkäseaufstrich denkt, der in unseren Breiten gegessen wird, so wie ich zuerst, der liegt ein klein wenig daneben. Indischer Paneer ist kochfest und findet, schön goldbraun angebraten, in vielen Gerichten als Fleischersatz Verwendung. In unserem Fall in Mattar Paneer, einem cremig tomatigen Curry mit Erbsen aus dem Punjab.

Da Paneer in Deutschland nicht wirklich einfach zu bekommen ist, machen wir ihn für unser Rezept einfach selbst. Keine Panik, das ist weder übermässig kompliziert, noch besonders schwierig. Ihr werden sehen! Er braucht allerdings ein wenig Zeit, bis die Molke komplett aus dem Käse herausgepresst ist. Deswegen sollte man ihn wenn möglich nicht erst direkt herstellen, bevor man mit dem Mattar Paneer beginnt, sondern schon ein paar Stunden eher.

Habt Ihr jetzt Lust bekommen, auf weitere indische Rezepte? Mit Paneer habe ich leider bisher kein weiteres auf meinem Blog, das wird sich aber sicher bald ändern. Probiert solange doch einfach mal das Rezept für Hyderabadi Biryani. Oder, wenn Ihr lieber bei vegetarisch bleiben mögt, empfehle ich Euch das Kochbananen Curry mit Paprika und Bohnen.

Das Rezept

Mattar Paneer - Indisches Erbsen Curry

Print Recipe

Ingredients

  • Für den Paneer
  • 2 l Vollmilch
  • 6 EL Zitronensaft (alternativ Essig)
  • Für das Curry
  • 300 g Paneer, grob gewürfelt
  • 150 g Erbsen, am besten natürlich frisch, ansonsten Tiefkühl
  • 2 EL Erdnussöl
  • 2 EL Ghee, alternativ Butterschmalz
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • ½ TL Garam Masala
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, gehackt
  • 10-12 Cashewnüsse
  • 1 kleine Dose Tomaten, gehackt
  • ½ TL gemahlener Kardamom
  • 2 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL Kurkuma
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL Sahne
  • etwas Zitronensaft

Instructions

1

Paneer:

2

Die Milch in einem großen Topf bei mittlerer bis starker Hitze erhitzen. Sobald die Milch zu kochen anfängt, den Topf vom Herd ziehen und den Zitronensaft hinzugeben und solange rühren, bis die Milch anfängt zu gerinnen. Dann noch ca. 1 Minute weiter rühren.

3

Ein Sieb mit einem Käsetuch auskleiden (oder irgendein anderes möglichst feinporiges Stofftuch, Stoffserviette oder ähnliches), alles hineingießen und Abtropfen lassen. Je nach Tuch kann das etwas dauern.

4

Dann das Tuch oben einschlagen und den Käsebruch noch einmal "auswringen", um noch mehr überschüssige Molke auszupressen. Das eingewickelte "Käsepaket" zurück ins Sieb legen, mit einem kleinen Teller abdecken, der dann noch von oben beschwert wird. (Ich nehme meist eine große Dose Gemüse oder einen kleinen mit Wasser gefüllten Stieltopf. Es sollte nur etwas Gewicht haben). Für 2 - 3 h oder sogar über Nacht stehen lassen. Dann kann der Paneer weiter verwendet werden.

5

Curry:

6

Das Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und den grob gewürfelten Paneer von allen Seiten goldbraun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

7

Jetzt das Ghee in die Pfanne geben und darin Kardamom, Koriander und Garam Masala scharf anbraten.

8

Anschließend die gehackten Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und weiterbraten, bis die Zwiebeln leicht gebräunt sind. Aufpassen, dass der Knoblauch nicht zu dunkel wird, er wird sonst schnell bitter.

9

Jetzt die Cashewkerne zusammen mit dem Kurkuma und einem Schuss Wasser zu einer Paste mahlen. Wer keinen Mörser hat, kann sie auch mit einem Messer möglichst fein hacken.

10

Die Paste zusammen mit den Tomaten und der Sahne in die Pfanne geben. Sollte Euch die Sauce zu dickflüssig sein, gebt noch einige Esslöffel Wasser hinzu, bis es die von Euch gewünschte Konsistenz hat.

11

Alles noch einmal aufkochen und zum Schluss die Erbsen und den Paneer hinzugeben und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken und servieren. Dazu passt Reis, Naan Brot oder auch Roti.

Mattar Paneer